• Keine Ergebnisse gefunden

Aurel Schubert, Gerhard Kaltenbeck, Eva-Maria Nesvadba Koordination

N/A
N/A
Protected

Academic year: 2022

Aktie "Aurel Schubert, Gerhard Kaltenbeck, Eva-Maria Nesvadba Koordination"

Copied!
208
0
0

Volltext

(1)

Q 1/05

S t a t i s t i k e n

D a t e n & A n a l y s e n

(2)

Schriftleitung

Aurel Schubert, Gerhard Kaltenbeck, Eva-Maria Nesvadba Koordination

Manfred Fluch, Irmgard Wenko Redaktion

Karin Fischer, Susanne Pelz, Christiana Weinzetel Technische Gestaltung

Peter Buchegger (Grafische Gestaltung)

Hausdruckerei der OeNB (Layout, Satz, Druck und Herstellung) Ru ‹ ckfragen

Oesterreichische Nationalbank, Hauptabteilung Statistik/

Statistik Hotline oder Sekretariat des Direktoriums/O‹ffentlichkeitsarbeit Postanschrift: Postfach 61, 1011 Wien

Telefon: Statistik Hotline (+43-1) 40420-5555

Sekretariat des Direktoriums/O‹ffentlichkeitsarbeit (+43-1) 40420-6666 Telefax: Statistik Hotline (+43-1) 40420-5499

Sekretariat des Direktoriums/O‹ffentlichkeitsarbeit (+43-1) 40420-6698 E-Mail: [email protected] und [email protected]

Bestellungen/Adressenmanagement

Oesterreichische Nationalbank, Dokumentationsmanagement und Kommunikationsservice Postanschrift: Postfach 61, 1011 Wien

Telefon: (+43-1) 40420-2345 Telefax: (+43-1) 40420-2398 E-Mail: [email protected] Impressum

Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller:

Oesterreichische Nationalbank Otto-Wagner-Platz 3, 1090 Wien

Gu‹nther Thonabauer, Sekretariat des Direktoriums/O‹ffentlichkeitsarbeit Internet: www.oenb.at

Druck: Oesterreichische Nationalbank, 1090 Wien ' Oesterreichische Nationalbank, 2005

Alle Rechte vorbehalten.

Reproduktionen fu‹r nicht kommerzielle Verwendungen und Lehrta‹tigkeiten sind unter Nennung der Quelle freigegeben.

DVR 0031577

Wien, 2005

(3)

Finanzvermo‹gen und Verpflichtungen der privaten Haushalte und Unternehmen

im dritten Quartal 2004 8

Entwicklung der o‹sterreichischen Bausparkassen im dritten Quartal 2004 10 Renaissance grenzu‹berschreitender Wertpapierka‹ufe

Zahlungsbilanz in den ersten drei Quartalen 2004 11

Entwicklung der Investmentfonds in den ersten drei Quartalen 2004 12

A na lys e n

Executive Summary/U ‹ bersicht 16

O ‹ sterreichs Banken weiter auf Erfolgskurs

Wesentliche Entwicklungen im Bereich der Finanzinstitute in den ersten drei Quartalen 2004 18 Ralf Dobringer

Die Kundenzinssa‹tze der Banken in O ‹ sterreich und im Euroraum im dritten Quartal 2004 26 Gunther Swoboda

Umfrage u‹ber das Kreditgescha‹ft —

O ‹ sterreich-Ergebnisse des Euroraum-Bank Lending Survey im Oktober 2004 34 Walter Waschiczek

Grenzu‹berschreitendes Einkommen in der o‹sterreichischen Zahlungsbilanz 37 Isabel Winkler

Die Rolle der Zahlungsbilanzstatistiken bei Erstellung und Analyse

der Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung in O ‹ sterreich 46 Michael Andreasch, Gerald Wimmer

Dat e n

Tabellenu‹bersicht D 2

1 OeNB, Eurosystem und Moneta‹rindikatoren D 6

2 Zinssa‹tze und Wechselkurse D 18

3 Finanzinstitutionen D 31

4 Wertpapiere D 69

5 Zahlungsmittel und Zahlungssysteme D 72

6 Preise, Wettbewerbsfa‹higkeit D 75

7 Realwirtschaftliche Indikatoren D 80

Die aufgrund der Umstellung der Realrechnung in der VGR auf Vorjahrespreisbasis notwendigen Adaptierungsarbeiten sind im Gange. Ab dem Heft Q2/05 werden die Tabellen in neuer Form verfu‹gbar sein.

8 Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung D 93

9 Au§enwirtschaft D 97

10 Internationale Vergleiche D 108

Erla‹uterungen D 122

Index D 137

H i n w e i s e

Abku‹rzungen H 2

Verordnungen der Oesterreichischen Nationalbank H 3

Verordnungen der Europa‹ischen Gemeinschaft H 4

U ‹ bersicht zu Statistiken — Daten & Analysen H 5

Periodische Publikationen der Oesterreichischen Nationalbank H 7

Adressen der Oesterreichischen Nationalbank H 10

(4)
(5)

neben dem weitreichenden Informationsangebot auf der Homepage der OeNB (www.oenb.at/

ªStatistik und Melderservice) das wichtigste statistische Informationsmedium der OeNB dar.

In dem vorliegenden Heft bieten wir Ihnen fu‹nf statistische Analyseartikel, mehrere aktuelle Kurzberichte und — wie in jedem Heft — ein sehr umfassendes Tabellenset.

Drei der Analyseberichte behandeln aktuelle Aspekte regelma‹§ig wiederkehrender Themen, na‹mlich wesentliche Entwicklungen im Bereich der Finanzinstitute, die Kundenzinssa‹tze der Banken in O ‹ sterreich und im Euroraum im dritten Quartal 2004, sowie die O‹sterreich-Ergeb- nisse des Euroraum-Bank Lending Survey im Oktober 2004. Im Rahmen der Bankenentwick- lung wird auf die zunehmende Bedeutung der konsolidierten Betrachtung hingewiesen. Diese Analyse stellt daher unter anderem verschiedene Kennzahlen sowohl auf unkonsolidierter als auch auf konsolidierter Basis dar, woraus der Beitrag der Auslandsto‹chter heimischer Banken zum Gesamtgescha‹ftserfolg deutlich sichtbar wird. Der Vergleich der Kundenzinssa‹tze zwischen O‹sterreich und dem Euroraum zeigt, dass das o‹sterreichische Zinsniveau immer noch zum Teil deutlich unter dem Euroraum-Durchschnitt liegt.

Die zwei weiteren Analysen bescha‹ftigen sich mit statistischen Spezialthemen im Zusam- menhang mit der o‹sterreichischen Zahlungsbilanz. Im ersten dieser Berichte geht es um die Rolle des im Rahmen der o‹sterreichischen Zahlungsbilanz stark an Bedeutung gewinnenden grenzu‹berschreitenden Einkommens. Die zweite Analyse beleuchtet die Rolle der Zahlungs- bilanzstatistiken bei Erstellung und Analyse der Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungs- rechnung in O‹sterreich.

Es ist das Ziel der OeNB im Bereich Statistik als ªKompetenzzentrum fu‹r Finanzstatistik, die Informationsbedu‹rfnisse unserer diesbezu‹glichen Kunden optimal zu erfu‹llen. Das Haupt- anliegen bei der vorliegenden Quartalspublikation ist die mo‹glichst aktuelle und umfassende Information, sowohl in analytischer als auch datentabellarischer Form. Nachdem Sie jetzt bereits zum dritten Mal diese neue Publikationsform in Ha‹nden halten ko‹nnen, mo‹chten wir Ihnen die Gelegenheit geben, mit beiliegendem Fragebogen eine erste Evaluation vorzunehmen und dabei Ihre Zufriedenheit mit aber auch Ihre Kritikpunkte an diesem neuen Produkt zum Ausdruck zu bringen.

Wir ersuchen Sie daher, uns diesen Fragebogen, der auch auf der OeNB-Internetseite (www.oenb.at) im Bereich ªStatistik und Melderservice als Online-Formular zur Verfu‹gung steht, bis spa‹estens 28. Februar 2005 zu retournieren.

Die Ergebnisse der Befragung sollen einerseits Aufschluss u‹ber die Beurteilung des neuen Statistikangebots durch unsere Kunden geben und andererseits Erkenntnisse u‹ber derzeit noch nicht realisierte Kundenanforderungen liefern. Wir werden uns daher bemu‹hen, mo‹glichst viele Ihrer Vorschla‹ge zu beru‹cksichtigen, um uns dadurch noch mehr an Ihren Vorstellungen einer optimalen Informationsdarstellung orientieren zu ko‹nnen. U‹ber die Ergebnisse werden wir in ªStatistiken — Daten & Analysen Q3/05 berichten.

Wir freuen uns auch u‹ber sonstige Anregungen und Kommentare. Senden Sie ein diesbezu‹g- liches E-Mail an die Statistik Hotline der OeNB, [email protected].

Das na‹chste Quartalsheft ªStatistiken — Daten & Analysen Q2/05 erscheint Mitte April 2005.

Aurel Schubert

Gerhard Kaltenbeck

Eva-Maria Nesvadba

(6)
(7)

Redaktionsschluss: 10. Ja‹nner 2005

(8)

Finanzvermo‹gen und Verpflichtungen der privaten Haushalte und Unternehmen im dritten Quartal 2004

Die Daten der Gesamtwirtschaft- lichen Finanzierungsrechnung zeigen fu‹r das dritte Quartal 2004 wesentlich geringere Zuwa‹chse in der Geld- vermo‹gensbildung des privaten Sek- tors (private Haushalte und nicht- finanzielle Kapitalgesellschaften) als im ersten Halbjahr 2004. Der Finan- zierungsbedarf stieg, a‹hnlich wie im zweiten Quartal, auch im dritten Quartal 2004 weiter an. Nach Finan- zierungsu‹berschu‹ssen, sowohl im ers- ten als auch im zweiten Quartal 2004, hatte dieser Sektor im aktuel- len Beobachtungszeitraum per Saldo einen Finanzierungsbedarf in Ho‹he von 1,5 Mrd EUR. Gleichzeitig stie- gen im dritten Quartal 2004 sowohl die Konsumausgaben der privaten Haushalte als auch die Bruttoinvestiti- onen der Unternehmen gegenu‹ber dem ersten Halbjahr 2004.

Die privaten Haushalte (einschlie§- lich privater Organisationen ohne Er- werbszweck) veranlagten im dritten Quartal 2004 rund 2,5 Mrd EUR in Finanzanlagen und verschuldeten sich gleichzeitig um 2 Mrd EUR. Damit gingen die zusa‹tzlichen Finanz- investitionen gegenu‹ber dem ersten Halbjahr 2004 (9,8 Mrd EUR) deut- lich zuru‹ck, wa‹hrend die Neuver- schuldung weiterhin starke Zuwa‹chse hatte. Ende September 2004 hatten die O ‹ sterreicher ein Geldvermo‹gen in Ho‹he von 323 Mrd EUR und Schul- den von 116,7 Mrd EUR. Die Unter- nehmen in O ‹ sterreich hatten zum sel- ben Zeitpunkt Verpflichtungen in Ho‹he von 311,8 Mrd EUR und Finanzaktiva in Ho‹he von knapp 161,7 Mrd EUR. Die Finanzierung stieg im aktuellen Berichtsquartal mit 2,3 Mrd EUR weiterhin moderat an.

Die privaten Haushalte erho‹hten ihre Einlagen und Bargeldbesta‹nde im dritten Quartal 2004 nur um 220 Mio EUR. Das ist der niedrigste Quartalswert in den letzten dreiein- halb Jahren. Der Anstieg beim Bargeld und die fu‹r das dritte Quartal 2004 anteilig kapitalisierten Zinsen fu‹hrten zu einem Zuwachs. Die nicht gebun- denen Einlagen, insbesondere jene der privaten Organisationen ohne Er- werbszweck, gingen zuru‹ck und kom- pensierten damit den starken Aufbau im zweiten Quartal 2004.

Im dritten Quartal 2004 investier- ten die privaten Haushalte fast die Ha‹lfte der gesamten Geldkapital- bildung in Wertpapiere (1,2 Mrd EUR), womit dieser Teil der Finanz- allokation die Struktur der finan- ziellen Investitionen weiterhin nach- haltig beeinflusste. Die privaten Haus- halte erwarben im aktuellen Be- richtsquartal sowohl langfristige Bankemissionen als auch bo‹rsenno- tierte Aktien und inla‹ndische Invest- mentzertifikate. Zum 30. September 2004 besa§en private Haushalte 37%

der in inla‹ndischen Publikumsfonds emittierten Investmentzertifikate so- wie rund 13% aller an der Wiener Bo‹rse notierten inla‹ndischen Unter- nehmen. Zusa‹tzlich zu den Veranla- gungen erho‹hte sich im dritten Quar- tal 2004 der Vermo‹gensbestand durch buchma‹§ige Kursgewinne in Ho‹he von 200 Mio EUR. Seit Jahresanfang stieg der Marktwert der von privaten Haushalten im Portefeuille gehaltenen Wertpapiere aus Kurszuwa‹chsen um insgesamt 1,9 Mrd EUR (13% der Erho‹hung des Geldvermo‹gens).

Weiterhin zunehmende Bedeutung in der privaten Finanzvorsorge hatte der Aufbau von Anspru‹chen gegen-

Michael Andreasch

(9)

u‹ber Versicherungen und Pensions- kassen, die im dritten Quartal 2004 um insgesamt 970 Mio EUR stiegen.

Die Lebensversicherungen erho‹hten sich dabei um 800 Mio EUR und er- reichten zum 30. September 2004 einen Wert von mehr als 46,3 Mrd EUR.

Die privaten Haushalte verschul- deten sich im dritten Quartal 2004 zusa‹tzlich um 2 Mrd EUR, davon ent- fielen 1,4 Mrd EUR auf Wohnbaukre- dite. Seit Jahresanfang erho‹hte sich die Neuverschuldung um 5,6 Mrd EUR.

Das bedeutet einen Anstieg der Schul- den um 5,1% gegenu‹ber dem Ver- pflichtungsstand zum Jahresultimo 2003. Die Wachstumsrate der Finan- zierung lag damit in den ersten drei Quartalen 2004 um einen Prozent- punkt u‹ber jener der Geldvermo‹gens- bildung. Auf den Schuldenstand in Ho‹he von 116,7 Mrd EUR wirkten die Bewertungsa‹nderungen der auf Fremdwa‹hrung lautenden Kredite da‹mpfend. Der Ru‹ckgang des japani- schen Yen und des Schweizer Franken gegenu‹ber dem Euro bewirkten eine buchma‹§ige Entlastung um 520 Mio EUR (das sind 2% des zum 30. Sep- tember 2004 aushaftenden Volumens an Fremdwa‹hrungskrediten).

Der positive Finanzierungssaldo der privaten Haushalte erreichte im dritten Quartal 2004 durch das schwache Wachstum der Geldkapital- bildung und die anhaltende Verschul- dung einen Wert von 490 Mio EUR.

Im ersten Halbjahr 2004 betrug der Finanzierungsu‹berschuss 6,2 Mrd EUR. In den ersten drei Quartalen 2003 hatte der positive Saldo 6 Mrd EUR betragen.

Die nichtfinanziellen Kapital- gesellschaften (Unternehmen) finan- zierten sich im dritten Quartal 2004 um 2,3 Mrd EUR. Im Gegensatz zur Struktur der Au§enfinanzierung im ersten Halbjahr 2004 verschuldeten sich die Unternehmen fast ausschlie§- lich in Form von inla‹ndischen Bank- krediten, die im aktuellen Berichts- quartal um 1,4 Mrd EUR stiegen.

Weder Emissionen von festverzins- lichen Wertpapieren noch Aktien- platzierungen spielten im dritten Quartal 2004 eine Rolle.

Die Verpflichtungsposition der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften betrug zum 30. September 2004 311,8 Mrd EUR. Sie erho‹hte sich — bedingt durch Neuverschuldung und Preiseffekte — gegenu‹ber dem Jahres- ultimo 2003 um 12,6 Mrd EUR (+4,2%). Das Verha‹ltnis der Schulden aus Krediten, Wertpapieren und sons- tigen Verpflichtungen in Relation zur Eigenkapitalfinanzierung betrug 163% und ist kontinuierlich ru‹ckla‹u- fig. Die Eigenkapitalquote stieg gleichzeitig auf 38%. Die Nettover- mo‹gensposition der Unternehmen war zum 30. September 2004 mit 150 Mrd EUR negativ.

Aufgrund der sehr geringen Geld-

vermo‹gensbildung der nichtfinan-

ziellen Kapitalgesellschaften in Ho‹he

von 280 Mio EUR im dritten Quartal

2004 betrug das Finanzierungsdefizit

des Unternehmenssektors 2 Mrd EUR

und erreichte damit in den ersten

neun Monaten einen Wert von

3,4 Mrd EUR (2003: —1,8 Mrd EUR).

(10)

Entwicklung der o‹sterreichischen Bausparkassen im dritten Quartal 2004

Bausparkassen sind Kreditinstitute gema‹§ ⁄ 1 Abs. 1 Z.12 BWG, die be- rechtigt sind, das Bauspargescha‹ft zu betreiben. In O ‹ sterreich teilen sich nach der Fusion der Bausparkasse Wu‹stenrot mit der LBA Landes Bau- sparkasse im dritten Quartal 2004 derzeit nur noch vier Bausparkassen (Bausparkasse Wu‹stenrot, Bauspar- kasse der Sparkassen, Raiffeisen Bau- sparkasse und ABV Bausparkasse) den Markt. Bausparen wurde als kom- binierte Spar- und Finanzierungsform zur Schaffung von Wohnraum im 18.

Jahrhundert in England konzipiert.

Beim Bausparen wird u‹ber einen Zeit- raum von sechs Jahren Kapital ange- spart und damit gleichzeitig auch ein Anspruch auf ein Bauspardarlehen er- worben. Da das Bausparen mit einer staatlichen Pra‹mie (Bausparpra‹mie) gefo‹rdert wird, ist die Sparform in O ‹ sterreich sehr attraktiv und beliebt.

Die Bausparpra‹mie kann erhalten, wer in O ‹ sterreich unbeschra‹nkt steu- erpflichtig ist (d. h. seinen ordent- lichen Wohnsitz in O ‹ sterreich hat).

Die Ho‹he der Bausparpra‹mie richtet sich im Wesentlichen nach der Sekun- da‹rmarktrendite und kann zwischen 3% und 8% der geta‹tigten Einlagen betragen. Die vergebenen Bauspardar- lehen sind zweckgewidmet, das hei§t, sie du‹rfen ausschlie§lich fu‹r woh- nungswirtschaftliche Ma§nahmen in O ‹ sterreich verwendet werden.

Die Anzahl der abgeschlossenen Bausparvertra‹ge setzt sich aus jenen im Anspar- und den Vertra‹gen im Ausleihestadium (exkl. Zwischendar- lehen und Gelddarlehen) zusammen und belief sich im dritten Quartal 2004 auf 5,626.146 Stu‹ck. Im Ver- gleich zum dritten Quartal 2003 er- gab sich somit eine Steigerung von

0,7%. Im Vergleich zum Vorquartal nahm die Anzahl der Bausparvertra‹ge nur leicht (um 0,3%) zu.

Gegenu‹ber dem Vorquartal gab es bei der Anzahl der Neuabschlu‹sse einen Anstieg von rund 4,9%. Im Berichts- quartal wurden 184.575 Neuab- schlu‹sse und somit um 8.695 Stu‹ck mehr als im Vorquartal geta‹tigt, im Jahresvergleich sank die Anzahl der Neuabschlu‹sse von Bausparvertra‹gen jedoch um 13,2%.

Die Gesamtvertragssumme (die sich aus dem Eigenmittelanteil (der ge- planten Sparleistung) und dem Dar- lehensanspruch zusammensetzt) der Bausparvertra‹ge stieg im Vergleich zum dritten Quartal 2003 um 2,2%

auf 109,8 Mrd EUR. Im Vergleich des Berichtsquartals mit dem zweiten Quartal 2004 war eine geringfu‹gige Steigerung um 0,5% (oder 511 Mio EUR) festzustellen, was nach wie vor auf die gro§e Beliebtheit des Bau- sparens als Sparform in O ‹ sterreich hinweist.

Die Anzahl der Baugeldzuteilungen (Bausparvertra‹ge, die die Ansparphase vollendet haben und damit eine Op- tion auf ein Bauspardarlehen erhiel- ten) verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr einen starken Ru‹ckgang von

—26,0%, wa‹hrend sich gegenu‹ber dem zweiten Quartal 2004 ein Zu- wachs von 4,3% (auf 4.969 Stu‹ck) verzeichnen lie§. Eine Baugeldzutei- lung bedeutet noch nicht automatisch, dass man sofort einen Kredit be- kommt. Um ein Bauspardarlehen zu bekommen, gibt es so genannte Min- destwartezeiten, deren La‹nge von der Liquidita‹t der Bausparkasse ab- ha‹ngt. Betrachtet man das Volumen der Baugeldzuteilung, so zeigte sich ein a‹hnliches Bild. Im Jahresvergleich

Daniel Nageler

(11)

gab es einen deutlichen Ru‹ckgang um 16,9%, im Vergleich zum Vorquartal hingegen einen Anstieg um 1,0% auf rund 0,5 Mrd EUR.

Der U ‹ berschuss der Bauspareinlagen gegenu‹ber den aushaftenden Darlehen stieg seit dem ersten Quartal 2002 in ununterbrochener Reihenfolge und belief sich im dritten Quartal 2004 auf 3,9 Mrd EUR (nach 3,8 Mrd EUR im zweiten Quartal 2004). Die- ser Ru‹ckgang la‹sst sich teilweise durch den auf der Finanzierungsseite ver- sta‹rkten Wettbewerb der Banken, durch die Konkurrenz der Fremd- wa‹hrungskredite sowie durch nicht schnell genug angepasste Konditionen

(gema‹§ ⁄ 7 Bausparkassengesetz haben Bausparkassen bei A ‹ nderung der All- gemeinen Gescha‹ftsbedingungen An- zeige- bzw. Genehmigungspflicht ge- genu‹ber der Finanzmarktaufsicht) er- kla‹ren.

Die Finanzierungsleistung, die den Gesamtbetrag der Auszahlungen der Bausparkassen wa‹hrend der Meldepe- riode aufgrund von zugeteilten Ver- tragssummen und Zwischendarlehen repra‹sentiert, erho‹hte sich gegenu‹ber dem zweiten Quartal 2004 um 8,9%

auf 670 Mio EUR. Aber auch im Ver- gleich zum dritten Quartal 2003 er- ho‹hte sich die Finanzierungsleistung um 28,6%.

Renaissance grenzu‹berschreitender Wertpapierka‹ufe Zahlungsbilanz in den ersten drei Quartalen 2004

Grenzu‹berschreitende Wertpapierin- vestitionen lagen in den ersten drei Quartalen 2004 um rund zwei Drittel u‹ber den Vergleichswerten des Jahres 2003. Inla‹ndische Wertpapierinvesto- ren bevorzugten vor allem liquide Geldmarktpapiere. Die Leistungsbi- lanz war — wie im Vergleichszeitraum 2003 — nahezu ausgeglichen.

Nachdem die grenzu‹berschreiten- den Wertpapierveranlagungen im Jahr 2003 weiter ru‹ckla‹ufig waren, zeich- net sich fu‹r das Jahr 2004 eine Erho- lung ab: O ‹ sterreichische Wertpapier- ka‹ufe im Ausland erreichten nach ak- tuellen Berechnungen auf Transakti- onsbasis fu‹r die ersten drei Quartale 2004 netto 25,8 Mrd EUR; dies ent- spricht einem Zuwachs gegenu‹ber der Vergleichsperiode 2003 um 10,3 Mrd EUR. Zwei Drittel dieser Steigerung entfielen auf Geldmarkt- papiere, worin sich die weiterhin hohe Pra‹ferenz der Investoren fu‹r ver- gleichsweise liquide Anlagen wider-

spiegelt. Etwas ho‹her war auch die Nachfrage nach langfristigen Renten- werten in Ho‹he von netto 17,3 Mrd EUR (Vergleichszeitraum 2003 14,6 Mrd EUR) sowie nach Anteils- scheinen mit netto 2,4 Mrd EUR (2003: 1,6 Mrd EUR).

Genauso stark zugenommen hat im Berichtszeitraum auch der Netto- absatz o‹sterreichischer Wertpapiere an das Ausland: Nach 16,3 Mrd EUR im Vergleichszeitraum 2003 ver- anlagten ausla‹ndische Investoren 26,7 Mrd EUR in inla‹ndische Titel.

Dominant waren dabei langfristige Rentenwerte, auf die mehr als vier Fu‹nftel des Volumens entfielen. Leb- haft verlief die Nachfrage nach o‹ster- reichischen Aktien und Investment- zertifikaten, die im Ausma§ von rund 3,0 Mrd EUR abgesetzt wurden (Ver- gleichszeitraum 2003: 1,7 Mrd EUR).

Der Gro§teil dieser Anteilsscheine wurde an institutionelle Investoren verkauft.

Matthias Fuchs

(12)

Die geda‹mpfte Entwicklung grenzu‹berschreitender Direktinvesti- tionen in den ersten drei Quartalen 2004 hat zwei Ursachen: Einerseits zeigten sich die Bruttoneuveranlagun- gen etwas schwa‹cher, andererseits waren die Desinvestitionen (Auf- lo‹sung bestehender Beteiligungen) merkbar ho‹her als in der Vergleichs- periode 2003. Per Saldo lagen o‹ster- reichische Unternehmensbeteiligun- gen im Ausland mit 2,6 Mrd EUR um rund 40% unter dem Volumen der ersten drei Quartale 2003. Aus- la‹ndische Direktinvestitionen, die sich netto ebenfalls auf 2,6 Mrd EUR be- liefen, reduzierten sich sogar fast um die Ha‹lfte.

Aus Sonstigen Investitionen, die ins- besondere das grenzu‹berschreitende Kredit- und Einlagengescha‹ft beinhal- ten, sind in den ersten drei Quartalen 2004 netto 0,6 Mrd EUR abgeflossen (Vergleichszeitraum 2003: 2,9 Mrd EUR). Der geringere Nettokapitalex- port geht auf einen Substitutionseffekt zuru‹ck; die o‹ffentliche Hand inves- tierte nicht nur in Einlagen, sondern versta‹rkt auch in Geldmarktpapiere.

Die offiziellen Wa‹hrungsreserven nahmen transaktionsbedingt um 1,2 Mrd EUR ab.

Die o‹sterreichische Leistungsbilanz zeigte von Ja‹nner bis September 2004 im Jahresvergleich unvera‹ndert einen nahezu ausgeglichenen Saldo; auch der geringe Abgang im Vergleichszeit- raum 2003 in Ho‹he von 0,7 Mrd EUR lag innerhalb jener Bandbreite, die u‹blicherweise als ªausgeglichen be- zeichnet wird. O ‹ sterreichs U‹ber- schuss aus dem grenzu‹berschreiten- den Austausch von Gu‹tern und Dienstleistungen belief sich auf 3,6 Mrd EUR (Vergleichszeitraum 2003: 2,5 Mrd EUR).

Der Abgang in der Einkommensbi- lanz nahm netto von 1,2 auf 1,4 Mrd EUR zu. Dafu‹r waren ausschlie§lich erho‹hte Ertragsabflu‹sse aus dem grenzu‹berschreitenden Kredit- und Einlagengescha‹ft ma§geblich.

Die Teilbilanz der Laufenden Trans- fers, die auch Transaktionen mit EU- Institutionen beinhaltet, ergab ein Defizit in Ho‹he von 2,2 Mrd EUR (Vergleichszeitraum 2003: 1,8 Mrd EUR).

Die tabellarische Darstellung der o‹sterreichischen Zahlungsbilanz ist auf der Homepage der OeNB unter ªStatistik und Melderservice/Daten- angebot/Au§enwirtschaft/Zahlungs- bilanz verfu‹gbar.

Entwicklung der Investmentfonds in den ersten drei Quartalen 2004

Ende September 2004 verwalteten 27 o‹sterreichische Kapitalanlage- gesellschaften mit 1.984 aufgelegten Investmentfonds einen Vermo‹gensbe- stand (verwaltetes Volumen) von 121,7 Mrd EUR.

Die Anzahl der Kapitalanlage- gesellschaften erho‹hte sich von Ja‹nner bis Ende September 2004 um 3 An- bieter, die Immobilienfonds auf Grundlage des am 1. September

2003 in Kraft getretenen Immobi- lien-Investmentfondsgesetzes aufge- legt haben.

Das netto in Investmentfonds in- vestierte Kapital (exklusive ªFonds in Fonds-Veranlagungen) erho‹hte sich von Anfang Ja‹nner bis Ende Septem- ber 2004 um 8,81 Mrd EUR bzw.

9,1% und betrug per Ende September 105,9 Mrd EUR. Dieser Anstieg re- sultierte aus einem Nettomittelzufluss

Christian Probst

(13)

von 5,62 Mrd EUR sowie Kursgewin- nen in Ho‹he von 4,53 Mrd EUR ab- zu‹glich Ausschu‹ttungen im Ausma§

von 1,34 Mrd EUR.

Wurde in den beiden ersten Quar- talen 2004 mit jeweils rund 2,2 Mrd EUR relativ kra‹ftig investiert, so hat sich die Investitionsbereitschaft mit 1,25 Mrd EUR im dritten Quartal nahezu halbiert. Verglichen mit dem Nettomittelzufluss der ersten drei Quartale 2003 wurde 2004 jedoch wieder etwas sta‹rker in Investment- fonds veranlagt. So floss in Publikums- fonds und Spezialfonds mehr als dop- pelt so viel Kapital als im Vergleichs- zeitraum 2003. Auch im Vergleich zu den Prima‹reinlagen ist von Ja‹nner bis September 2004 eine wesentlich sta‹rkere Pra‹ferenz zugunsten Invest- mentfonds zu beobachten.

Der Vermo‹genszuwachs von An- fang Ja‹nner bis Ende September 2004 wurde u‹berwiegend von Veran- lagungen in ausla‹ndische Rentenwerte getragen. So erho‹hte sich das Volu- men der ausla‹ndischen Rentenwerte um 6,79 Mrd EUR (13,9%), wa‹hrend die inla‹ndischen Rentenwerte um 0,10 Mrd EUR (0,5%) abnahmen.

Bei der Veranlagungskategorie Aktien und andere Beteiligungspapiere hat die gute Performance des o‹sterreichi- schen Aktienmarktes dazu beigetra- gen, dass die inla‹ndischen Werte eine Zunahme von 39,2% (389 Mio EUR) verzeichnen konnten. Die ausla‹ndi- schen Aktien und andere Beteiligungs- papiere erho‹hten sich hingegen mit 4,5% (713 Mio EUR) prozentuell we- sentlich schwa‹cher. Die 7 Kapital- anlagegesellschaften mit ihren neu aufgelegten 18 Investmentfonds der neuen Fondskategorie ªAlternative Fonds konnten bereits ein Volumen von 455 Mio EUR fu‹r sich verbuchen.

Ende September 2004 wurden in den u‹brigen La‹ndern der Wa‹hrungs- union (exkl. O ‹ sterreich) 50,22 Mrd EUR (47,4%), in La‹ndern der u‹bri- gen Welt 27,93 Mrd EUR (26,4%) und im Inland 27,79 Mrd EUR (26,2%) veranlagt. Das Verha‹ltnis In- lands- zu Auslandsveranlagungen be- trug per September 2004 26,2% zu 73,8% (Dezember 2003: 28,2% zu 71,8%).

Hinsichtlich der Struktur des ver- anlagten Kapitals dominierten zum Ultimo September 2004 die Renten- werte mit einem Anteil von 70,9%

(75,1 Mrd EUR), gefolgt von den Aktien und anderen Beteiligungs- papieren mit 16,8% (17,8 Mrd EUR), den sonstigen Vermo‹gensan- lagen mit 6,8% (7,2 Mrd EUR) und den Investmentzertifikaten mit 5,4%

(5,8 Mrd EUR). Immobilienfonds zeigten per Ende September 2004 zwar bereits ein Volumen von 371 Mio EUR, jedoch wurden bisher nur etwas mehr als ein Viertel des Kapitals in Immobilien- und Sachanla- gen veranlagt. Der Anteil am Gesamt- volumen betrug Ende September erst 0,1%.

Von Anfang Ja‹nner bis Ende Sep-

tember 2004 betrug die kapital-

gewichtete durchschnittliche Perfor-

mance aller o‹sterreichischen Invest-

mentfonds (Publikumsfonds und

Spezialfonds) +3,9%. Dabei verzeich-

neten Aktienfonds eine positive Per-

formance von 5,0% und Rentenfonds

einen Kursgewinn von 3,8%. Immo-

bilienfonds zeigten eine positive Per-

formance von 1,7%. Nur die Alter-

nativen Fonds (Hedge Fonds) waren

insgesamt mit 2,1% im Minus.

(14)
(15)
(16)

foreign subsidiaries still contributed significantly to operating income, the parent banks operating in Austria also reported considerable gains in revenues. At 7.4%, banks unconsolidated

supported by a revival in demand for loans, especially Swiss franc-denominated loans. As a result, the share of foreign currency loans in total loans has risen to 18.9%.

Retail Interest Rates of Banks in Austria and in the Euro Area in the Third Quarter of 2004 The data from the harmonized ECB interest rate statistics for

the euro area for the third quarter showed that borrowing con- ditions were more favorable in Austria than on average in the euro area. The interest rates in Austria moved downwards and were mostly below those of the euro area. The main reason for this development was the high share of variable interest rate

loans in Austria. At the same time, the deposit rates in Austria were slightly higher than those of the euro area, which resulted in a very low new business margin. The relative interest rate advantage on foreign currency loans compared with euro- denominated loans declined during the third quarter 2004.

Austrian Results of the Bank Lending Survey for the Euro Area in October 2004 The Austrian results of Bank Lending Survey for the Euro Area

in October 2004 indicate that banks became somewhat more cautious in their loan policies in the third quarter of 2004.

Credit standards for loans to small and medium-sized enter- prises were tightened somewhat, whereas standards for loans to large enterprises remained basically unchanged. The terms

and conditions for approving loans to enterprises were eased.

In retail lending, credit standards were kept unchanged, and there were virtually no changes of terms and conditions. Loan demand by both enterprises and households rose in the third quarter of 2004.

Cross-Border Income in Austrias Balance of Payments Austrias cross-border assets and liabilities have expanded, making income an important subaccount of the Austrian current account. Between 1992 and 2003, Austrias balance of payments posted a deficit on income. This article analyzes the deficit by

types of income, economic sectors and regions, i.e. it tries to answer the following questions: What is the impact of each type of income on the current account? Which Austrian economic sectors and which countries receive or pay how much income?

The Role of Balance of Payments Statistics in the Compilation and Analysis of Financial Accounts in Austria

From the methodological viewpoint, the balance of payments (BOP) is the starting point for compiling financial accounts.

The key element of this compilation is the net lending/net borrowing of an economy, which should by definition equal the net lending/net borrowing registered in the rest of the world account of the nonfinancial accounts as derived from BOP data. From the analytical viewpoint, ongoing globalization and the creation of a monetary union in Europe have substan- tially changed monetary and economic policymaking conditions in recent years. Both developments have generally altered the

transmission channels of financial flows, but they have also,

and even more so, accelerated cross-border capital flows, which

are compiled in balance of payments statistics. At the end of

2003, Austrian external assets amounted to EUR 344 billion,

representing 26% of the total financial assets of the Austrian

economy, which compares to a share of 15% at the end of

1995. Austrian liabilities to nonresidents totaled EUR 387 bil-

lion at the end of 2003 and accounted for 28% of total financial

liabilities, an increase by 10% since the end of 1995.

(17)

sank, befanden sich die heimischen Banken international nach wie vor auf Expansionskurs. Da die Auslandsto‹chter einen wesentlichen Beitrag zum Betriebsergebnis leisteten, konnten auch die in O ‹ sterreich ta‹tigen Einzelinstitute betra‹chtliche Er- tragssteigerungen vermelden. Auch die unkonsolidierte Bilanz-

2004 mit 7,4% bereits relativ deutlich. Das starke Bilanz- summenwachstum war aktivseitig durch eine wieder anzie- hende Kreditnachfrage — zu einem gro§en Teil in Schweizer Franken — getragen. Dadurch erho‹hte sich der Fremdwa‹hrungs- anteil am gesamten Kreditvolumen auf 18,9%.

Die Kundenzinssa‹tze der Banken in O ‹ sterreich und im Euroraum im dritten Quartal 2004 Die Daten der WWU-weit harmonisierten EZB-Zins-

satzstatistik fu‹r das dritte Quartal 2004 zeigten, dass O ‹ ster- reichs Kreditnehmer gegenu‹ber jenen im Euroraum-Durch- schnitt im Vorteil waren. Die Zinssa‹tze in O ‹ sterreich bewegten sich ru‹ckla‹ufig und lagen gro‹§tenteils unter jenen im Euroraum.

Ein Hauptgrund war der sehr hohe Anteil an variabel verzinsten

Krediten in O ‹ sterreich. Die Einlagenzinssa‹tze waren in O‹ster- reich hingegen leicht ho‹her als im Euroraum, was zu einer sehr niedrigen Neugescha‹ftsspanne fu‹hrte. Bei den Fremdwa‹hrungs- krediten reduzierte sich der relative Zinsvorteil gegenu‹ber den Euro-Krediten im dritten Quartal 2004.

Umfrage u ‹ ber das Kreditgescha‹ft — O ‹ sterreich-Ergebnisse des Euroraum-Bank Lending Survey im Oktober 2004

Wie die Ergebnisse der Umfrage u‹ber das Kreditgescha‹ft im Oktober 2004 zeigen, sind die o‹sterreichischen Banken im drit- ten Quartal 2004 in ihrer Kreditpolitik etwas vorsichtiger ge- worden. Die Richtlinien fu‹r Kredite an kleine und mittlere Un- ternehmen wurden leicht angezogen, die Standards fu‹r Kredite an Gro§betriebe blieben unvera‹ndert. Die Bedingungen fu‹r Un-

ternehmenskredite wurden gelockert. Im Privatkundengescha‹ft blieben die Kreditrichtlinien unvera‹ndert, auch bei Kredit- standards waren kaum Vera‹nderungen zu registrieren. Die Kreditnachfrage von Unternehmen und privaten Haushalten ist im dritten Quartal 2004 gestiegen.

Grenzu‹berschreitendes Einkommen in der o ‹ sterreichischen Zahlungsbilanz Das Einkommen ist aufgrund der wachsenden grenzu‹berschrei-

tenden Finanzverflechtungen O ‹ sterreichs ein wichtiger Be- standteil der o‹sterreichischen Leistungsbilanz. In den Jahren 1992 bis 2003 ergab sich in der Einkommensbilanz jeweils ein Nettodefizit. Dieser Beitrag analysiert dieses Defizit nach Ein-

kommensarten, Wirtschaftssektoren und Regionen und ver- sucht somit folgende Fragen zu beantworten: Welche Rolle spielen die einzelnen Einkommenskategorien? Welche o‹ster- reichischen Wirtschaftssektoren und Partnerla‹nder erhalten und zahlen wie viel Einkommen?

Die Rolle der Zahlungsbilanzstatistiken bei Erstellung und Analyse der Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung in O ‹ sterreich Die Zahlungsbilanz bildet von der methodischen Seite den

Startpunkt fu‹r die gesamte Berechnung innerhalb der Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung (GFR). Der Saldo aus der Leistungsbilanz und den Vermo‹gensu‹bertragun- gen entspricht im Wesentlichen dem Finanzierungssaldo der gesamten Volkswirtschaft aus den realwirtschaftlichen Konten und damit definitionsgema‹§ auch dem Finanzierungssaldo aus den Finanzkonten in der GFR. Bei der inhaltlichen Analyse wird beru‹cksichtigt, dass sich die Rahmenbedingungen fu‹r die wa‹hrungspolitische und wirtschaftliche Entscheidungsfindung in den letzten Jahren wesentlich gea‹ndert haben, nicht zuletzt durch die anhaltende Globalisierung und die Einfu‹hrung der

Wa‹hrungsunion. Diese Entwicklungen haben die Finan-

zierungskana‹le vera‹ndert. Eines der Ergebnisse ist die Versta‹r-

kung der grenzu‹berschreitenden Kapitalstro‹me. Die Informa-

tion daru‹ber wird vor allem u‹ber die Zahlungsbilanzstatistiken

erhoben. Zum Jahresultimo 2003 betrugen die Finanzanlagen

im Ausland 344 Mrd EUR, das sind 26% des gesamten Finanz-

vermo‹gens der o‹sterreichischen Volkswirtschaft. Der Anteil

zum Jahresende 1995 betrug 15%. Die Finanzverpflichtungen

gegenu‹ber dem Ausland betrugen zum 31. Dezember 2003

387 Mrd EUR und hatten einen Anteil von 28% der gesamten

Finanzverpflichtungen. Der Auslandsanteil betrug zum Jahres-

ultimo 1995 18%.

(18)

international nach wie vor auf Expansionskurs. Da die Auslandsto‹chter einen wesentlichen Beitrag zum Betriebsergebnis leisteten, konnten auch die in O ‹ sterreich ta‹tigen Einzelinstitute betra‹chtliche Ertrags- steigerungen vermelden. Auch die unkonsolidierte Bilanzsumme der Banken erho‹hte sich in den ersten drei Quartalen 2004 mit 7,4% bereits relativ deutlich. Das starke Bilanzsummenwachstum war aktivseitig durch eine wieder anziehende Kreditnachfrage — zu einem gro§en Teil in Schweizer Franken — getragen. Dadurch erho‹hte sich der Fremdwa‹hrungsanteil am gesamten Kreditvolumen auf 18,9%.

1 Anzahl der Banken sinkt weiterhin

Seit Beginn des Jahres 2004 sank die Anzahl der in O ‹ sterreich ta‹tigen Kreditinstitute weiter von 896 auf 891. Auch die Anzahl der Bankstellen reduzierte sich gegenu‹ber Dezember 2003 um 45 auf 5.252. Trotzdem gilt O ‹ sterreich im internationalen Ver- gleich mit einer Bankstellendichte von rund 1.500 Einwohnern pro Bankstelle nach wie vor als ªoverban- ked. Da das Wechselstubengescha‹ft seit Anfang 2004 konzessionspflichtig ist und diese aufgrund ihrer Ta‹tigkeit nun als Kreditinstitute gema‹§ Bank- wesengesetz (BWG) eingestuft wer- den, wurde bis September 2004

1

be- reits an zwei Wechselstuben die Ban- kenkonzession vergeben. In den nach- folgenden Betrachtungen manifestieren sich diese allerdings nicht, da sie von der Meldungslegung an die OeNB gemaܤ BWG ausgenommen sind.

International, vor allem aber in den neuen EU-Mitgliedsla‹ndern und

im restlichen Ost- und Su‹dosteuropa, befanden sich die heimischen Banken weiterhin auf Expansionskurs. In Ungarn waren die Kreditinstitute mit acht vollkonsolidierten melde- pflichtigen Auslandsto‹chtern anzahl- ma‹§ig am sta‹rksten vertreten, in Kro- atien und in der Tschechischen Re- publik mit jeweils sieben. Es folgten Malta (sechs), die Slowakische Repub- lik und Bosnien-Herzegowina mit jeweils fu‹nf sowie Liechtenstein, Slowenien und Serbien und Monte- negro mit jeweils vier. In Summe erho‹hte sich die Anzahl der vollkonso- lidierten Auslandsto‹chter seit Dezem- ber 2003 um drei.

Insgesamt belief sich die Bilanz- summe der vollkonsolidierten Aus- landsto‹chter o‹sterreichischer Banken auf rund 106 Mrd EUR, wovon die Tschechische Republik mit einem An- teil von 27% hervorstach, gefolgt von Polen mit 13% und Ungarn sowie der Slowakischen Republik mit jeweils 12%.

E x k u r s : K o n s o l i d i e r t e B e t r a c h t u n g d e r E r t r a g s l a g e

Neben der Betrachtung von Einzelinstituten gewinnt die konsolidierte Analyse — nicht nur fu‹r bankenaufsichtliche Zwecke — zunehmend an Bedeutung. Im Rahmen der Meldung des Vermo‹gens- und Erfolgsausweises werden fu‹r Bankkonzerne und fu‹r vollkonsolidierte Kreditinstitute im Ausland die wichtigsten Bilanz- und GuV-Positionen erfasst. Dabei ko‹nnen unterschiedliche Arten der Rechnungs- legung — befreiender Konzernabschluss nach internationalen Rechnungslegungsstandards (z. B. Inter- national Financial Reporting Standards — IFRS) oder Konzernabschluss nach BWG/HGB — angewendet werden. Einzelkreditinstitute haben hingegen ausschlie§lich nach BWG/HGB zu bilanzieren. Die nach- folgenden Vergleiche sind daher immer im Licht der unterschiedlichen Bewertungs- und Bilan- zierungsmethoden zu sehen.

1

Stand: 30. September 2004; inzwischen wurde drei weiteren Wechselstuben die Konzession erteilt (Stand:

30. November 2004).

Ralf Dobringer

(19)

Grundsa‹tzlich fiel im Vergleich der Meldungen der gro‹§ten heimischen Bankkonzerne mit den unkonsolidierten Daten jedoch auf, dass die vor allem in Osteuropa ta‹tigen Konzerne im Zinsgescha‹ft durchwegs noch wesentlich bessere Ergebnisse erzielten als die Einzelbanken. So belief sich der Netto- zinsertrag der Bankkonzerne auf rund 63% der gesamten Betriebsertra‹ge, wogegen der unkonsolidierte Vergleichswert nur noch knapp u‹ber der 50-Prozent-Marke lag — mit weiterhin sinkender Tendenz. Auf der Aufwandsseite schlug sich der Personalaufwand bei den Ostto‹chtern noch nicht so deutlich nieder wie in O ‹ sterreich, sodass letztlich die Cost-Income-Ratio (CIR) der Bankkonzerne mit rund 62% spu‹rbar besser als jene der Einzelbanken (rund 66%) ausfiel. Noch im Jahr 2003 war der entsprechende Konzernvergleichswert bei rund 65% gelegen, jener der Einzelkreditinstitute bei rund 67%. Es konnte somit vor allem im Bereich der Bankkonzerne eine wesentliche Verbesserung der Kosten-/Ertrags- situation herbeigefu‹hrt werden.

2 Ho ‹ chstes Bilanz-

summenwachstum seit dem Jahr 2000

2

Die Kreditinstitute meldeten ein seit dem Jahr 2000 nicht mehr zu diesem Berichtstermin erreichtes kumulatives Bilanzsummenwachstum von 7,4%

bzw. 44,91 Mrd EUR. Damit konnte im September 2004 erstmals die Grenze von 650 Mrd EUR (Bilanz- summe per 30. September 2004:

650,01 Mrd EUR) knapp u‹berschrit- ten werden. Die Wachstumsdynamik

wurde auch auf unkonsolidierter Ebene — ebenso wie auf der Ertrags- seite — vom Auslandsgescha‹ft ma§geb- lich beeinflusst: Dieses war aktivseitig zu rund 60% fu‹r den Bilanz- summenzuwachs im Jahr 2004 verant- wortlich. Vor allem die Forderungen an ausla‹ndische Kreditinstitute, vor- nehmlich an eigene Auslandsto‹chter, erho‹hten sich gegenu‹ber Dezember 2003 um 17,46 Mrd EUR oder 20,1%. Auf der Passivseite lag der Anteil des Auslandsgescha‹fts am

Unkonsolidierte Bilanzsumme

Veränderung seit Jahresbeginn in %

12 10 8 6 4 2 0

–2 Sep. 95

Quelle: OeNB.

Grafik 1

Sep. 95 Sep. 96 Sep. 97 Sep. 98 Sep. 99 Sep. 00 Sep. 01 Sep. 02 Sep. 03

2

Nachfolgend werden die unkonsolidierten Bankdaten, d. h. der o‹sterreichische Anteil inklusive der Auslandsfilia-

len, jedoch ohne Auslandsto‹chter, na‹her betrachtet.

(20)

Bilanzsummenwachstum immerhin noch bei knapp unter 50%. Das Plus von 21,30 Mrd EUR (+11,9%) resul- tierte aber zu je rund 40% aus dem Zwischenbankverkehr und ausla‹ndi- schen verbrieften Verbindlichkeiten, der Rest des Zuwachses waren im Wesentlichen Verbindlichkeiten ge- genu‹ber ausla‹ndischen Kunden.

Der wichtigste Gescha‹ftspartner Deutschland lag in der La‹ndergliede- rung der Ausleihungen mit rund 17% Anteil an sa‹mtlichen Auslands- forderungen traditionell an erster Stelle, gefolgt vom Vereinigten Ko‹nig- reich (13%) und Italien mit rund 6%.

Bereits an vierter Stelle lag mit Polen (4%) das erste der neuen EU-Mit- gliedsla‹nder. In Summe stiegen die Forderungen an die zentral- und mit- teleuropa‹ischen La‹nder seit Beginn 2004 mit 12,4% am sta‹rksten an, wo- gegen sich das Volumen der Auslei- hungen an die lateinamerikanischen La‹nder um 7,9% reduzierte.

Bei na‹herer Betrachtung des Bi- lanzsummenwachstums nach der Gro‹§e der Banken fa‹llt auf, dass jene mit einer Bilanzsumme gro‹§er als 1 Mrd EUR eine geringere Wachs-

tumsdynamik (+6,2%) aufwiesen als die kleineren Institute (+10,1%).

Dies hatte zur Folge, dass sich der Marktanteil der zehn groܤten Banken seit Beginn des Jahres 2004 von 54,5% auf 54,2% verringerte.

Gegliedert nach Bundesla‹ndern lagen die Ka‹rntner Kreditinstitute mit einer Bilanzsteigerung von 14,9% voran, wa‹hrend die burgen- la‹ndischen Banken mit 0,9% die ge- ringste Wachstumsrate aufwiesen.

3 Cost-Income-Ratio sinkt auf den

niedrigsten Wert seit dem Jahr 2000

Auf der Ertragsseite konnten die heimischen Banken ihren erfolgrei- chen Kurs auch auf unkonsolidierter Ebene fortsetzen. So sank die Cost- Income-Ratio gegenu‹ber dem Ver- gleichszeitraum 2003 um 1,6 Prozent- punkte auf 65,8%. Dies war der niedrigste Wert seit dem Jahr 2000.

Dieser positive Wert resultierte aus einem deutlich geringeren Anstieg der Betriebsaufwendungen (+1,3%) gegenu‹ber den Betriebsertra‹gen (+3,8%). Letztere erho‹hten sich

Unkonsolidierte Cost-Income-Ratio

in %

71 70 69 68 67 66 65 64 63

Quelle: OeNB.

Grafik 2

Sep. 01 Sep. 02 Sep. 03 Sep 04

(21)

vor allem aufgrund des markanten Anstiegs der Position ªErtra‹ge aus Wertpapieren und Beteiligungen (+20,8%), in die unter anderem die Ausschu‹ttungen der ertragreichen Ostto‹chter einflie§en. Auch das im- mer wichtiger werdende Ergebnis aus dem Provisionsgescha‹ft konnte um 7,2% erho‹ht werden. Die gro‹§ten Kostentreiber im bisherigen Ge- scha‹ftsjahr 2004 waren neben der betragsma‹§ig gro‹§ten Position, dem Personalaufwand (+1,5%), die sonsti- gen betrieblichen Aufwendungen, die um 4,9% anstiegen.

Fu‹r das gesamte Gescha‹ftsjahr 2004 rechnen die Banken mit einem unkonsolidierten Jahresu‹berschuss von 2,85 Mrd EUR, der — wenn die Prognose eintrifft — der ho‹chste je- mals erreichte Wert seit Beginn der entsprechenden Datenaufzeichnungen (1995) wa‹re. Im Jahr 2003 meldeten die Banken noch einen tatsa‹chlichen Jahresu‹berschuss von 2,10 Mrd EUR.

4 Kreditwachstum zieht wieder an

Nach einem eher verhaltenen Kredit- wachstum im Zeitraum Ja‹nner bis September 2003 (+1,3%), zog dieses in der Vergleichsperiode 2004 wieder deutlich um 3,6% an. Dabei erho‹hte sich die Kreditnachfrage vor allem im Bereich der Unternehmen, die gema‹§ der aktuellsten Umfrage des Bank Lending Survey

3

gro§teils fu‹r Unternehmensumstrukturierun- gen und fu‹r Umschuldungen aufge- nommen wurden, wa‹hrend die ver- besserte Innenfinanzierung den Kre- ditbedarf eher sogar verminderte.

Aus der Emissionsstatistik war dieser Trend insofern ersichtlich, als die von den Unternehmen begebenen Emissionen seit Dezember 2003 um 6,5% anstiegen. Die Entwicklung der Zinssa‹tze

4

fu‹r neu vergebene Un- ternehmenskredite (u‹ber 1 Mio EUR) auf ein historisch niedriges Niveau von durchschnittlich 3,52% begu‹nstigte die versta‹rkte Kreditaufnahme des Unternehmenssektors. Im Bereich des Retail-Gescha‹fts wurden die Kreditrichtlinien im dritten Quartal 2004 unvera‹ndert beibehalten, die Nachfrage der privaten Haushalte nach Wohnbaukrediten ist hingegen gestiegen. Auch hier war ein Konnex zu den entsprechenden Zinssa‹tzen er- sichtlich: Wa‹hrend der durchschnitt- liche Zinssatz fu‹r einen neu vergebe- nen Konsumkredit seit Beginn 2004 nur um 0,08 Prozentpunkte auf 5,08% sank, belief sich der Ru‹ckgang bei Wohnbaukrediten im Neugescha‹ft auf 0,41 Prozentpunkte, sodass fu‹r diese Kreditart im September 2004 durchschnittlich ein Zinssatz von 3,86% verrechnet wurde.

Ausleihungen in Fremdwa‹hrungen

— vor allem Wohnbaukredite — gewan- nen nach einem Ru‹ckgang von 1,0%

im Vorjahr seit Jahresbeginn 2004 wieder an Fahrt und entwickelten sich mit einem Plus von 6,7% prozentuell gesehen wieder deutlich dynamischer als Euro-Kredite (+2,9%). Der Anteil des Fremdwa‹hrungskreditvolumens an den Gesamtkrediten erho‹hte sich dadurch von 18,4% im Dezember 2003 auf 18,9% im September 2004. Da aber sehr viele Fremd- wa‹hrungsausleihungen als so genannte

3

Um ihren Informationsstand u‹ber die Finanzierungsbedingungen der Unternehmen und privaten Haushalte zu verbessern, fu‹hren die Zentralbanken des Euroraums — in O‹sterreich die OeNB — gemeinsam mit der EZB seit Anfang 2003 viermal ja‹hrlich eine Umfrage u‹ber das Kreditgescha‹ft im Euroraum durch. Dabei werden 86 fu‹h- rende Banken aus allen La‹ndern des Euroraums befragt, davon fu‹nf Institute aus O‹sterreich.

4

Alle angegebenen durchschnittlichen Zinssa‹tze beziehen sich — sofern nicht anders angegeben — auf in Euro ver-

gebene Kredite.

(22)

Tilgungstra‹germodelle konzipiert sind, kommt es bei diesen u‹ber die gesamte Kreditlaufzeit zu keinem Ab- schmelzen des aushaftenden Kredit- volumens und somit zu einer leichten Verzerrung des Anteils zugunsten der Fremdwa‹hrungskredite.

Innerhalb der einzelnen Fremd- wa‹hrungen wurde im ersten Halbjahr 2004 ein dramatischer Umschich- tungsprozess vom japanischen Yen (JPY) in den Schweizer Franken (CHF) beobachtet, der nun im dritten Quartal langsam ausklingt. Seit Be- ginn des Jahres 2004 erho‹hte sich das Volumen der Ausleihungen in Schweizer Franken, trotz eines um 0,2 Prozentpunkte gestiegenen durch- schnittlichen Zinssatzes auf 1,75%, wechselkursbereinigt um rund 14%, wogegen die nach wie vor gu‹nstiger verzinsten Kredite in japanischen Yen (Zinssatz: 0,99%), vermutlich auf- grund ihres deutlich ho‹heren Wech- selkursrisikos, wechselkursbereinigt um rund 43% einbrachen. Nach wie vor bestand auch ein regionales West-Ost-Gefa‹lle: Der Fremdwa‹h- rungsanteil war in Vorarlberg mit 45% am gesamten Kreditvolumen mehr als doppelt so hoch wie im Burgenland mit rund 20%. Einzelne, vorwiegend westliche, Kreditinstitute wiesen sogar Relationen von deutlich u‹ber 60% auf.

Bei Betrachtung des Gewinnbei- trags, der aus dem traditionellen Kre- dit- und Einlagengescha‹ft resultiert, fa‹llt auf, dass die heimischen Banken aufgrund des hohen heimischen Wett- bewerbsdrucks immer weniger Er- tragsanteile durch das traditionelle Zinsgescha‹ft lukrieren ko‹nnen. So re-

duzierte sich die Relation Nettozins- ertrag zu den gesamten Betriebser- tra‹gen gegenu‹ber dem Vergleichs- quartal 2003 wiederum um 1,3 Pro- zentpunkte auf knapp u‹ber 50%

(50,3%). Absolut gesehen erho‹hte sich der Nettozinsertrag in den ersten drei Quartalen 2004 aber doch ge- ringfu‹gig um 1,2% auf 5,35 Mrd EUR gegenu‹ber dem Vergleichszeit- raum 2003. Die Tatsache der geringer werdenden Zinsertra‹ge spiegelte sich auch im Total Spread

5

wider, der sich gegenu‹ber der Vergleichsperiode 2003 um 0,05 Prozentpunkte auf 1,22% reduzierte und damit deutlich unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre (1,42%) lag. Bei einem Vergleich der o‹sterreichischen Zins- sa‹tze fu‹r die meisten Kredit- und Ein- lagenkategorien mit jenen des gesam- ten Euroraums war festzustellen, dass Erstere im Kreditbereich meist deut- lich unter und im Einlagenbereich oft u‹ber dem europa‹ischen Durch- schnitt lagen. Aus diesem Grund konnten die heimischen Banken im bisherigen Jahr 2004 auch im inter- nationalen Vergleich nur eine eher ge- ringe Zinsspanne lukrieren.

5 Einlagenwachstum bei 1,8%

Das Einlagenwachstum erho‹hte sich gegenu‹ber der Vergleichsperiode 2003 in den ersten neun Monaten des Jahres 2004 geringfu‹gig von 1,6% auf 1,8%.

Wa‹hrend aber die kurzfristigen Sicht- einlagen um 3,2% und die Terminein- lagen sogar um 4,1% anstiegen, er- ho‹hte sich das Volumen der Spareinla- gen nur um 0,9%. Offensichtlich pra‹- ferierten die Anleger eher kurzzeitig

5

Im Rahmen der Total Spread-Berechnung werden sa‹mtliche verzinste Aktiva mit den verzinsten Passiva verglichen.

Die daraus resultierende Zinsspanne wird um den Endowment-Effekt korrigiert (d. h., es werden unterschiedlich

gro§e Volumina auf der Aktiv- und Passivseite in der Berechnung beru‹cksichtigt). Unterschiedliche Laufzeitstruk-

turen auf der Aktiv- und Passivseite ko‹nnen allerdings weiterhin nicht beachtet werden. Details finden sich in

EZB (2000) ªEU banks margins and credit standards, Frankfurt am Main.

(23)

gebundene Einlagenformen. Deren durchschnittlicher Zinssatz blieb im Neugescha‹ft gegenu‹ber Dezember 2003 relativ konstant bei 1,90%, wo- gegen jener fu‹r Einlagen mit einer vereinbarten Laufzeit von u‹ber zwei Jahren um 0,08 Prozentpunkte auf 2,75% sank. Grundsa‹tzlich verlieren die klassischen Spareinlagen derzeit wieder zugunsten anderer Anlagefor- men etwas an Bedeutung, nachdem sie im September 2003 mit +1,1%

einen seit dem Jahr 1995 nicht mehr erreichten Volumenzuwachs verzeich- nen konnten.

Neben den Einlagen erho‹hten sich auch die von den Banken emittierten eigenen Inlandsemissionen an Nicht- banken mit 6,9% (Ja‹nner bis Septem- ber 2004: +5,5%) relativ deutlich.

Der Zuwachs wurde zu rund 80%

von den anderen verbrieften Verbind- lichkeiten (z. B. Kassenobligationen oder Namenschuldverschreibungen) getragen, der Rest entfiel auf bege- bene Schuldverschreibungen.

Aufgrund der wegen des niedrigen Zinsniveaus derzeit eher geringen At- traktivita‹t von Sparbuchveranlagungen wurde sowohl von privaten als auch von institutionellen Kunden wieder

sta‹rker in Investmentfonds investiert.

Lag deren Nettomittelvera‹nderung in den ersten drei Quartalen 2003 mit +2,8% nur geringfu‹gig ho‹her als der Anstieg an Prima‹reinlagen (+1,6%), so wurde im bisherigen Jahr 2004 be- reits eine beinahe 6-prozentige Netto- mittelvera‹nderung (+5,8%) regis- triert. In Summe verwalteten die 27 o‹sterreichischen Kapitalanlage- gesellschaften mit 1.984 aufgelegten Investmentfonds einen Vermo‹gens- bestand (inklusive ªFonds in Fonds- Veranlagungen) von 121,7 Mrd EUR.

Dies entsprach zu mehr als 90%

dem Volumen der Spareinlagen — mit weiterhin steigender Tendenz.

6 Ordnungsnormen/

Risikokennzahlen

In O ‹ sterreich ta‹tige Kreditinstitute haben der Finanzmarktaufsicht Mel- dungen zur Einhaltung der Ordnungs- normen (⁄⁄ 22 bis 27 und 29 BWG) zu u‹bermitteln. Aus diesen Meldun- gen ko‹nnen auch Aussagen u‹ber den Risikogehalt der Bankgescha‹fte geta‹- tigt werden. So haben die Banken ihre On- und Off-balance-Gescha‹fte mit Eigenmitteln zu unterlegen. Eine Kennzahl, die Aufschluss daru‹ber

Kumulative Veränderung der Spareinlagen

in %

1,5 1,0 0,5 0,0

–0,5

–1,0

–1,5 Sep. 01

Quelle: OeNB.

Grafik 3

Sep. 02 Sep. 03 Sep. 04

(24)

gibt, ob die Kreditinstitute im Bilanz- gescha‹ft risikoreiche oder risikoarme Gescha‹fte eingegangen sind, ist jene der risikogewichteten Aktiva in Pro- zent der Bilanzsumme. Diese sinkt seit Ende 2002 kontinuierlich und verringerte sich auch gegenu‹ber De- zember 2003 wieder um 0,9 Prozent- punkte auf 43,7%, was den Schluss zula‹sst, dass die Banken im traditio- nellen Kreditgescha‹ft immer weniger risikoreiche Engagements eingehen.

Auch bei Gro§veranlagungen

6

gingen die heimischen Banken deutlich risi- kosensitiver vor, da deren durch- schnittliche Gewichtung gegenu‹ber Dezember 2003 um 0,7 Prozent- punkte auf 15,4% zuru‹ckging.

Die durchschnittliche Risikoge- wichtung der au§erbilanzma‹§igen Ge- scha‹fte erho‹hte sich hingegen gegen- u‹ber Dezember 2003 von 23,2% auf 23,9% im September 2004. Im Ge- gensatz zu den Aktiva ist bereits seit la‹ngerer Zeit festzustellen, dass die Risikogewichtung des au§erbilanz- ma‹§igen Gescha‹fts sta‹rker zunahm als die Entwicklung des Volumens, was in diesem Bereich auf den Ab- schluss risikoreicherer au§erbilanz- ma‹§iger Gescha‹fte schlie§en la‹sst.

Der Eigenmittelstand der in O ‹ sterreich meldepflichtigen Banken erho‹hte sich seit Beginn des Jahres 2004 um 6,9% auf 47,45 Mrd EUR.

Die unkonsolidierte Eigenmittelquote in Prozent (Capital Ratio) stieg auf 14,57% (+0,15 Prozentpunkte ge- genu‹ber Dezember 2003), was auf den relativ starken Anstieg der Eigen-

mittel gegenu‹ber den Eigenmittel- erfordernissen zuru‹ckzufu‹hren war.

Eine weitere Risikokennzahl ist die Fristeninkongruenz.

7

Sie resultiert aus der von den Banken betriebenen Fris- tentransformation (Banken gewa‹hren, auf Basis der ihnen kurzfristig u‹ber- lassenen Einlagen und sonstiger frem- der Gelder, la‹ngerfristige Kredite).

Im Fall einer u‹berma‹§igen Fristen- transformation kann es bei Kredit- instituten zu einem Liquidita‹tseng- pass kommen. Zum Berichtstermin 30. September 2004 lag die Fristen- inkongruenz durchschnittlich bei 18,9%, was einer Erho‹hung von 0,9 Prozentpunkten gegenu‹ber De- zember 2003 entsprach und bedeutet, dass die Banken das Ausma§ ihrer Fristentransformation etwas erho‹ht haben.

7 Pensionskassen weiter stark im Trend

Abseits der Banken konnten in den ersten drei Quartalen 2004 noch folgende wesentliche Entwicklungen im Bereich der Pensionskassen, der Versicherungen und der Mitarbeiter- vorsorgekassen

8

festgestellt werden:

Der Vermo‹gensbestand der Pen- sionskassen erho‹hte sich seit Jahres- beginn um 6,6% auf insgesamt 9,72 Mrd EUR. Der Aufwa‹rtstrend ha‹lt nun schon seit dem vierten Quar- tal 2002 an und bescherte den Pensi- onskassen damit immer neue Ho‹chst- werte seit dem Bestehen der Statistik (1991). Die Asset Allocation der Pensionskassen blieb nahezu unvera‹n-

6

Gro§veranlagungen gema‹§ ⁄ 27 BWG sind jene Aktiva, au§erbilanzma‹§igen und besonderen au§erbilanz- ma‹§igen Gescha‹fte, die gro‹§er als 0,5 Mio EUR sind und zumindest 10% der anrechenbaren Eigenmittel des Kreditinstituts betragen.

7

Unter Fristeninkongruenz wird gema‹§ Banklexikon das ªAuseinanderfallen der Laufzeiten bestimmter Aktiv- und Passivpositionen in der Bankbilanz verstanden. Die Kennzahl Fristeninkongruenz wird berechnet, indem die Salden der einzelnen Laufzeitba‹nder vorzeichenneutral addiert werden und die Saldensumme durch die Bilanz- summe des Sektors dividiert wird.

8

Mitarbeitervorsorgekassen (MVKs) sind rechtlich selbststa‹ndige Institutionen, die berechtigt sind, Abfertigungs-

beitra‹ge hereinzunehmen, zu verwalten und zu veranlagen; sie sind Kreditinstitute gema‹§ ⁄ 1 BWG.

(25)

dert. Trotzdem kann man erkennen, dass die Pensionskassen versuchen, den Anteil der liquiden Mittel gering zu halten. Die Investmentzertifikate mit einem Wert von rund 9,2 Mrd EUR blieben weiterhin die wichtigste Anlageform der Pensionskassen, wo- bei, gemessen am Gesamtvermo‹gens- bestand, 90,3% auf Zertifikate inla‹nd- ischer Emittenten und 4,3% auf Zer- tifikate ausla‹ndischer Emittenten ent- fielen.

Die heimischen Versicherungen konnten in den ersten drei Quartalen 2004 ihre Aktiva um 4,9% anheben und lagen damit um 0,8 Prozent-

punkte u‹ber dem Vergleichswert 2003. Der Zuwachs zeigte sich vor allem bei ausla‹ndischen Renten- wertpapieren sowie bei festverzins- lichen Wertpapieren und Investment- fonds.

Im Bereich der seit Ja‹nner 2003 im Zuge der Neugestaltung des o‹ster- reichischen Abfertigungssystems ge- gru‹ndeten Mitarbeitervorsorgekassen stieg die Gesamtsumme der Abferti- gungsanwartschaften inzwischen auf 293,76 Mio EUR. Es ist damit zu rechnen, dass mit Ende des Jahres 2004 die Grenze von 300 Mio EUR durchbrochen werden wird.

Ausgewa‹hlte Kennzahlen aus dem Bereich der Finanzstatistik

unkonsolidiert Stand Sep. 04 Vera‹nderung

in den ersten drei Quartalen 2004

Vera‹nderung in den ersten drei Quartalen 2003

Anzahl der Hauptanstalten 891 5 0

Anzahl der vollkonsolidierten Auslandsto‹chter 71 2 2

in Mio EUR in %

Bilanzsumme 650.013 7,4 5,3

Direktkredite 248.017 3,6 1,4

Spareinlagen 133.385 0,9 1,1

Vermo‹gensbestand Pensionskassen 9.717 6,6 11,6

Volumen Investmentfonds 121.652 9,6 6,5

in % in Prozentpunkten

Anteil der FW-Kredite an Gesamtkrediten 18,8 0,6 0,5

Anteil der Kredite in JPY an FW-Gesamtkrediten 6,4 5,7 21,3

Anteil der Kredite in CHF an FW-Gesamtkrediten 88,0 6,5 20,9

Anteil Auslandsaktiva an der Bilanzsumme 31,1 2,3 2,5

Anteil Auslandspassiva an der Bilanzsumme 32,2 2,5 0,6

Volumen Derivativgescha‹fte in % der Bilanzsumme 263,4 95,8 180,7

Cost-Income-Ratio 65,8 2,4 1,9

Relation Nettozinsertrag/Betriebsertra‹ge 50,3 0,6 0,0

Relation Personalaufwand/Betriebsaufwendungen 50,9 0,8 0,5

Capital Ratio 14,6 0,2 1,0

Quelle: OeNB.

(26)

sa‹tze in O ‹ sterreich bewegten sich ru‹ckla‹ufig und lagen gro‹§tenteils unter jenen im Euroraum. Ein Hauptgrund war der sehr hohe Anteil an variabel verzinsten Krediten in O ‹ sterreich. Die Einlagen- zinssa‹tze waren in O ‹ sterreich hingegen leicht ho‹her als im Euroraum, was zu einer sehr niedrigen Neugescha‹ftsspanne fu‹hrte. Bei den Fremdwa‹hrungskrediten reduzierte sich der relative Zinsvorteil gegenu‹ber den Euro-Krediten im dritten Quartal 2004.

1 Entwicklung der

Zinssa ‹ tze in O ‹ sterreich und im Euroraum im dritten Quartal 2004

Betrachtet man die Zinslandschaft im dritten Quartal 2004 und dabei ins- besondere die Entwicklung des fu‹r die Festsetzung der Kundenzinssa‹tze wichtigen EZB-Hauptrefinanzierungs- satzes, so gab es — wie schon seit Be- ginn des Jahres 2004 — kaum Vera‹nde- rungen.

1

Der entsprechende Monats- durchschnittswert lag im September 2004 bei 2,02% und damit nur 0,02 Prozentpunkte u‹ber dem Vergleichs- wert vom Juni 2004. Wenn man fu‹r die Betrachtung der Zwischenbank- zinssa‹tze im dritten Quartal 2004 den Zwo‹lf-Monats-EURIBOR heran- zieht, so erkennt man, dass sich die Zinssa‹tze von Juni bis August deutlich (von 2,4% auf 2,3%) reduzierten, um danach bis September mit 2,38% na- hezu wieder auf den Ausgangswert vom Juni 2004 zu steigen.

1.1 Kreditzinssa‹tze

In O ‹ sterreich kann man bezu‹glich der Entwicklung der Kundenzinssa‹tze im Neugescha‹ft generell bemerken, dass parallel zu den Ru‹ckga‹ngen der Zwischenbankzinssa‹tze Reduktionen im Vordergrund standen. Die Durch- schnittszinssa‹tze sa‹mtlicher Euro-Kre- ditkategorien waren bei aggregierter Betrachtungsweise (u‹ber alle Zinsbin- dungskategorien gerechnet) im Sep-

tember niedriger als im Juni 2004.

Eine durchgehende Abwa‹rtsbewegung gab es im Bereich der Konsumkredite, deren Durchschnittszinssatz gegen- u‹ber Juni 2004 um 0,15 Prozent- punkte auf 5,08% und damit auf den niedrigsten Wert seit der Einfu‹hrung der EZB-Zinssatzstatistik im Ja‹nner 2003 sank. Bei den Wohnbaukrediten erfolgte zwischen Juni und August 2004 ein sehr starker Ru‹ckgang um 0,16 Prozentpunkte auf den histori- schen Tiefststand von 3,77%, dem im September ein Anstieg um 0,09 Prozentpunkte auf 3,86% folgte.

Kontinuierlich ru‹ckla‹ufig verlief die Entwicklung bei den Wohnbaukre- diten mit einer Zinsbindungsfrist von 1 bis 5 Jahren. Im September 2004 betrug der Durchschnittszinssatz in dieser Kategorie 3,21% und lag somit um 0,14 Prozentpunkte unter dem sehr niedrigen Wert vom Juni 2004.

Der Grund fu‹r diesen — auch im Europavergleich — extrem gu‹nstigen Zinssatz ist der Umstand, dass Bausparkassen, teils in Reaktion auf die nach wie vor popula‹ren Fremd- wa‹hrungskredite, sehr niedrige Zins- sa‹tze fu‹r Zwischenfinanzierungen von Bausparkrediten mit 1 bis 2 Jahren Zinsbindung anbieten, die den Durch- schnittswert fu‹r O ‹ sterreich deutlich beeinflussten. Bei Krediten an nicht- finanzielle Unternehmen lagen die Durchschnittszinssa‹tze fu‹r September 2004 weniger deutlich unter den

1

Herangezogen wurde jeweils der Durchschnitt der marginalen Zinssa‹tze aller Hauptrefinanzierungsgescha‹fte pro

Monat.

(27)

Juni-Werten (um 0,01 bzw. 0,05 Pro- zentpunkte bei Krediten mit Volumen bis zu 1 Mio EUR bzw. u‹ber 1 Mio EUR) als bei Krediten an private Haushalte. Insbesondere in der Kate- gorie ªKredite mit Volumen von u‹ber 1 Mio EUR ist der Ru‹ckgang auf den tiefsten je ermittelten Wert von 2,85%

auf einige wenige gro§e Gescha‹fte mit sehr niedrigen Sonderkonditionen zuru‹ckzufu‹hren. Wu‹rde man diese herausrechnen, la‹ge der Kreditzinssatz im September 2004 bei 2,90% (Juni).

Wenn man die Entwicklung der Neugescha‹ft-Kreditzinssa‹tze in O ‹ ster- reich mit der im gesamten Euroraum vergleicht, so gab es im Euroraum ein kontra‹res Bild. In nahezu allen aggregierten Neugescha‹ft-Kategorien lagen die Zinssa‹tze im September 2004 u‹ber den Vergleichswerten vom Juni 2004. Wie in O ‹ sterreich gab es auch im Euroraum die niedrig- sten Vera‹nderungsraten im Neuge- scha‹ft bei den Unternehmenskredi- ten, die gegenu‹ber Juni 2004 nur um 0,02 Prozentpunkte (auf 4,09%

bei jenen mit Volumen von bis zu 1 Mio EUR bzw. auf 3,10% bei jenen

mit Volumen von u‹ber 1 Mio EUR) stiegen. Den deutlichsten Anstieg ver- zeichneten im Euroraum die Konsum- kredite (von 7,27% auf 7,45%). In dieser Kategorie reichte die Band- breite im Euroraum im September 2004 von 5,08% (dieser Wert wurde in O ‹ sterreich verzeichnet) bis 9,91%

und war somit gro‹§er als in allen an- deren aggregierten Neugescha‹ft-Kate- gorien. Fu‹r den relativ starken An- stieg des Zinssatzes im Euroraum war die Zunahme der Neugescha‹ft- Volumina und -Zinssa‹tze in einigen gro‹§eren La‹ndern verantwortlich, wobei in fu‹nf La‹ndern (inkl. O ‹ ster- reich) die Zinssa‹tze im September niedriger waren als im Juni 2004.

Somit war fu‹r neue Kreditnehmer in O ‹ sterreich in allen beobachteten aggregierten Kategorien die Entwick- lung im dritten Quartal 2004 gu‹ns- tiger als im Durchschnitt des Euro- raums — eine Entwicklung, die auch u‹ber den Zeitraum von einem Jahr zu beobachten war.

Abgesehen von den Konsumkre- diten lagen im Jahresvergleich sowohl in O ‹ sterreich als auch im Euroraum-

Veränderung des Neugeschäft-Zinssatzes für Konsumkredite bzw.

des EZB-Hauptrefinanzierungssatzes von September 2003 bis September 2004

Quelle: OeNB, EZB.

EZB-Hauptrefinanzierungssatz

Zinssatz für Konsumkredite im Euroraum Zinssatz für Konsumkredite in Österreich in Prozentpunkten

Grafik 1

2003Sep. Okt. Nov. Dez. Jän.

2004 Feb. März Apr. Mai Juni Juli Aug. Sep.

0,4 0,3 0,2 0,1 0

–0,1

–0,2

(28)

Durchschnitt die Zinssa‹tze im Sep- tember 2004 unter den Vergleichs- werten des Vorjahres. Die Vorjahres- werte wurden allerdings in O ‹ ster- reich, trotz weitgehend unvera‹nderter EZB-Hauptrefinanzierungssa‹tze, um 0,16 bis 0,31 Prozentpunkte und somit deutlicher unterschritten als im Euroraum-Durchschnitt (—0,23 bis

—0,07 Prozentpunkte). U ‹ ber alle Neu- gescha‹ft-Kreditkategorien gerechnet, ergab sich fu‹r O ‹ sterreich im Septem- ber 2004 ein Durchschnittszinssatz von 3,27%, was einem Ru‹ckgang von 0,10 Prozentpunkten gegenu‹ber Juni 2004 bzw. von 0,23 Prozent- punkten gegenu‹ber September 2003 entsprach. Der Vergleichswert fu‹r den gesamten Euroraum betrug hin- gegen im September 2004 3,83%;

gegenu‹ber Juni 2004 bedeutete dies einen Anstieg um 0,06 Prozentpunkte und gegenu‹ber Juni 2003 einen Ru‹ck- gang um 0,15 Prozentpunkte.

Nicht nur bei relativer Betrach- tungsweise, sondern auch bei Betrach- tung der absoluten Zinsho‹he fa‹llt auf, dass im September 2004 die Zinssa‹tze in O ‹ sterreich in sa‹mtlichen aggre- gierten Neugescha‹ft-Kategorien unter jenen des Euroraums lagen. Neben der nach wie vor ausgepra‹gten Wett- bewerbssituation in O ‹ sterreich ist

ein Hauptgrund fu‹r diesen Unter- schied auch der hohe Anteil an varia- bel bzw. kurzfristig fix verzinsten Krediten in O ‹ sterreich. U‹ber sa‹mt- liche Neugescha‹ft-Kredite gerechnet, lag der Anteil an variabel oder bis zu 1 Jahr fix verzinsten Krediten in O ‹ sterreich im September 2004 bei 91,4%, wa‹hrend der entsprechende Euroraum-Durchschnittswert bei 77,6% lag. Wa‹hrend in O ‹ sterreich mit 88,6% der u‹berwiegende Anteil der neu vergebenen Kredite in dieser Kategorie variabel oder bis zu 1 Jahr fix verzinst abgeschlossen wurde, lag dieser Anteil im Euroraum nur bei 28,1%. Das hei§t, der Gro§teil der Kredite hatte eine Zinsbindung von mehr als 1 Jahr. Gerade in dieser Kategorie war die Zinsdifferenz zwi- schen dem Euroraum-Durchschnitt (7,45%) und O ‹ sterreich (5,08%) mit 2,37 Prozentpunkten am gro‹§ten.

Umgekehrt war bei den Wohnbaukre- diten, deren Anteil an variabel oder kurzfristig fix verzinsten Krediten im Euroraum (53,5%) und in O ‹ sterreich (60,5%) a‹hnlich hoch war, der Zins- vorsprung fu‹r O ‹ sterreichs Kunden gegenu‹ber einem fiktiven Durch- schnittskunden im Euroraum mit 0,11 Prozentpunkten am geringsten (3,86% gegenu‹ber 3,97%). Sowohl

Tabelle 1

Anteil der variabel und kurzfristig

1

) fix verzinsten Kredite am gesamten Neugescha‹ft

in % p. a.

Stand Ende September 2004 O‹ sterreich Euroraum Minimum2) Maximum3) Kredite an private Haushalte

fu‹r Konsumzwecke 88,6 28,1 8,2 93,3

fu‹r Wohnbau 60,5 53,5 16,7 97,0

fu‹r sonstige Zwecke 95,4 76,2 53,8 98,7

Kredite an nichtfinanzielle Unternehmen

Volumen bis 1 Mio EUR 95,2 88,3 43,1 99,1

Volumen u‹ber 1 Mio EUR 95,4 87,2 77,3 100,0

Insgesamt 91,4 77,6 55,6 98,2

Quelle: OeNB, EZB.

1) Bis 1 Jahr.

2) La‹nderwert, der den niedrigsten Anteil im Euroraum repra‹sentiert.

3) La‹nderwert, der den ho‹chsten Anteil im Euroraum repra‹sentiert.

(29)

in O ‹ sterreich (rund 95%) als auch im gesamten Euroraum (rund 87% bzw.

88%) wurden bei Unternehmenskre- diten im Neugescha‹ft im September 2004 fast sa‹mtliche Zinssa‹tze variabel oder kurzfristig fix vereinbart, was zu extrem gu‹nstigen Konditionen, vor al- lem bei Gro§krediten (mit Volumen u‹ber 1 Mio EUR), fu‹hrte, deren Durchschnittszinssatz im September 2004 in O ‹ sterreich bei 2,85% und im Euroraum bei 3,10% lag.

Bei den Zinssa‹tzen u‹ber den aus- haftenden Gesamtbestand zeigte sich beim Vergleich zwischen O ‹ sterreich und dem Euroraum dasselbe Bild wie beim Neugescha‹ft. Die Vera‹nderungs- raten von Juni bis September 2004 betrugen in den verschiedenen Kre- ditkategorien in O ‹ sterreich zwischen

—0,20 und +0,01 Prozentpunkte.

Verglichen mit den Werten fu‹r Sep- tember 2003 lagen die Reduktionen zwischen 0,19 und 1,07 Prozentpunk- ten. Die sta‹rkste Zinssatzreduktion des aushaftenden Gesamtvolumens

gab es bei Wohnbaukrediten mit einer Laufzeit von 1 bis 5 Jahren (—0,20 Prozentpunkte gegenu‹ber Juni 2004 bzw. —1,07 Prozentpunkte gegenu‹ber September 2003), fu‹r die die zuvor erwa‹hnten gu‹nstigen Zwischenfinan- zierungen von Bausparkassen der Hauptgrund fu‹r die Zinssatzru‹ckga‹nge waren. Der Vergleich mit dem Euro- raum-Durchschnitt zeigt, dass nicht nur neue Kreditnehmer in O ‹ sterreich gegenu‹ber einem errechneten Euro- raum-Durchschnitt im dritten Quar- tal 2004 (und im Verlauf der letzten zwo‹lf Monate) im Vorteil waren, son- dern dass dies auch fu‹r die Gesamtheit aller Kreditnehmer (inkl. bereits be- stehender Kredite) galt. Verglichen mit Juni 2004 lagen die Vera‹nderun- gen der Zinssa‹tze u‹ber das aushaf- tende Gesamtvolumen im Euroraum zwischen —0,11 und +0,15 Prozent- punkten, verglichen mit September 2003 zwischen —0,38 und —0,09 Pro- zentpunkten.

Tabelle 2

Vergleich der Neugescha‹ft-Zinssa‹tze

1

) fu ‹ r Kredite in O ‹ sterreich und im gesamten Euroraum

in % p. a.

Kredite

an private Haushalte an nichtfinanzielle Unternehmen

Konsumkredite Wohnbaukredite bis 1 Mio EUR u‹ber 1 Mio EUR

O‹ sterreich2) Euroraum3) O‹ sterreich2) Euroraum3) O‹ sterreich2) Euroraum3) O‹ sterreich2) Euroraum3)

Sep. 03 5,25 7,32 4,17 4,20 3,73 4,16 3,01 3,21

Okt. 03 5,21 7,31 4,05 4,16 3,96 4,22 3,05 3,18

Nov. 03 5,28 7,27 4,13 4,17 3,93 4,18 2,96 3,12

Dez. 03 5,16 7,13 4,27 4,22 4,01 4,14 3,09 3,25

Ja‹n. 04 5,21 7,70 4,25 4,25 3,93 4,11 3,01 3,14

Feb. 04 5,31 7,53 4,02 4,09 3,90 4,10 2,93 3,09

Ma‹rz 04 5,29 7,41 4,02 4,02 4,03 4,05 2,92 3,06

Apr. 04 5,22 7,22 3,85 3,97 3,87 3,99 2,94 3,11

Mai 04 5,24 7,27 3,83 3,91 3,78 4,09 2,91 3,12

Juni 04 5,23 7,27 3,93 3,93 3,53 4,07 2,90 3,08

Juli 04 5,20 7,39 3,81 3,96 3,62 4,11 2,89 3,12

Aug. 04 5,12 7,51 3,77 4,05 3,51 4,15 2,98 3,07

Sep. 04 5,08 7,45 3,86 3,97 3,52 4,09 2,85 3,10

Quelle: OeNB, EZB.

1) Der Zinssatz ist der vereinbarte annualisierte Jahreszinssatz in Prozent pro Jahr.

2) Von O‹ sterreichs Banken vergebener Durchschnittszinssatz.

3) Von allen Banken im Euroraum vergebener Durchschnittszinssatz.

Referenzen

ÄHNLICHE DOKUMENTE

Die Lage der Regressionsgeraden zeigt, dass die Abweichung zwischen erhobe- nem Arbeitszeitaufwand und errechne- tem Arbeitszeitbedarf im Durchschnitt gering sind und

Bericht des Direktoriums über das Geschäftsjahr 1998.. Jänner 1999 ist der Euro die Währung von elf Mitgliedstaaten der Europäischen Union, darunter auch von Österreich. Während

Wa‹hrend die Kurs- verluste des Euro gegenu‹ber dem japa- nischen Yen wieder aufgeholt werden konnten, erfolgte gegenu‹ber dem US- Dollar nur eine tempora‹re Korrektur der

in O ‹ sterreich ta‹tigen Kreditinstitute erho‹hte sich in den ersten drei Quartalen 2005 deutlich, auch das Jahresergebnis 2005 wird wesentlich u‹ber jenem des Vorjahres liegen..

So verbesserten die heimischen Kreditinstitute ihre unkonsolidierte Cost-Income-Ratio (CIR) gegenu‹ber der Vergleichsperiode 2003 im ersten Halbjahr 2004 bereits um 3 Prozent-

Der Aufschwung im Euroraum hat sich in der ersten Jahreshälfte (mit jeweils +0,4% im ersten und zweiten Quartal, qoq) im Vergleich zur Quartalsdynamik im Jahr 2017 (im

Rechtsgrundlagen: Nationalbankgesetz, Vertrag u‹ber die Europa‹ische Union, Verordnungen des Rates der Europa‹ischen Union sowie der Euro- pa‹ischen Zentralbank, Leitlinie

Beim Vergleich der HVPI-Inflationsentwicklung des Euroraums und jener Österreichs zeigt sich, dass im Zeitraum seit der Einführung des Euro bis zum Jahr 2009 die Inflation

Beim Vergleich der HVPI-Inflationsentwicklung des Euroraums und jener Österreichs zeigt sich, dass im Zeitraum seit der Einführung des Euro bis zum Jahr 2009 die Inflation

Die konsolidierte Bilanzsumme der o‹sterreichischen Banken, die neben Gesellschaften in O ‹ sterreich insbesondere auch die Tochterbanken in Zentral- und Osteuropa umfasst, lag im

Für die Bemessung der monetären Ein- künfte der OeNB werden die folgenden Ver- mögenswerte herangezogen: Euro-Forderun- gen gegenüber dem Bankensektor im Euro- raum aus

Für die Bemessung der monetären Ein- künfte der OeNB werden die folgenden Ver- mögenswerte herangezogen: Euro-Forderun- gen gegenüber dem Bankensektor im Euro- raum aus

Für die Bemessung der monetären Ein- künfte der OeNB werden die folgenden Ver- mögenswerte herangezogen: Euro-Forderun- gen gegenüber dem Bankensektor im Euro- raum aus

strategy of the ECB for Stage Three of EMU adopted by the Governing Council of the ECB in October and December 1998 and then presented to the general public (see also

Gerhard Fenz 145 Transmission of business cycle shocks between the US and the

Interviewperson wird der Erzählperson in einem autobiographisch-narrativen Interview somit ein Raum geboten, bislang inkonsistente oder vage Erinnerungen nicht nur anzusprechen,

Diese CT zeigte nun nicht nur die arteriell hypervaskularisierte Raum- forderung im rechten Leberlappen (Abb. 2A, Video 1), welche (wie in der auswärtigen CT) in der venösen

Somit kommt diese Analyse zu dem Ergebnis, dass der EU-Beitritt in O ‹ sterreich im Durchschnitt der letzten zehn Jahre zu einer um rund 0,2 Prozentpunkte niedrigeren Inflationsrate

Erstmals wurde mit dem Masterplan ländlicher Raum ein Thema positioniert, das nicht nur die niederösterreichische Präsidentschaft leite- te, sondern auch die

Für den gesamten beprobten Wurzelraum und für den Bodenhorizont von 0 bis 10 cm kann daher die Hypothese D einer Gleichheit der Wurzelmasse zwischen Kurzrasenweide

In Zusammenarbeit mit der Exekutive wurde für den Raum Wien vereinbart, dass bei Schwerpunkt-Kontrollen im Bereich Gefahrgut während der Kontrollzeiten ein

Schulrätin Kumetz Anna Maria 2010.. Schulrat Lechner Gerhard

Der Raum, den man zur Entfaltung braucht, ist nicht der Raum, in dem man sich waschen kann oder in dem das eigene Bett steht; nicht der wieder andere Raum, in den eine